SRG Crailsheim

 



Archiv


Schiedsrichtergruppe feiert Aufstieg

Als Anfang Juni die Qualifikationsergebnisse im Württembergischen Fußballverband veröffentlicht wurden, gab es bei der hiesigen SRG Crailsheim allen Anlass zum Jubel: Der Referee Tobias Klingler tritt in der kommenden Saison in der Landesliga an.








Durch seine guten Leistungen in der Hinrunde konnte sich Klingler einen Platz im Leistungskader A erpfeifen, welcher ihn dann mit einer weiteren konstanten Rückrunde den Aufstieg in die Landesliga brachte. Am Ende stand ein vorderer und somit aufstiegsberechtigender Platz unter den 48 Beobachtungsschiedsrichtern im gesamten Verbandsgebiet zur Buche. „Wir sind absolut froh und stolz, dass die Gruppe Crailsheim künftig wieder auf Landesebene unterwegs ist“, resümiert Obmann Dennis Arendt zum Ergebnis. „Nach knapp fünf Jahren ohne Amateurliga-Schiedsrichter ist diese Durststrecke beendet.“ Auch Klingler freut sich über den Aufstieg: „Dass dies gleich in der ersten Saison klappt, hätte ich nicht gedacht.“


 

Einen Wermutstropfen gibt es dennoch für die Crailsheimer Gruppe: Der ebenfalls zur Rückrunde in die Leistungsgruppe A eingestufte Luca Schüttler verpasste den Aufstieg in die Landesliga. Hier werden Schüttler und die SRG Crailsheim in der kommenden Saison nochmals einiges versuchen, um den Aufstieg in trockene Tücher zu bringen. da


Dieter Schumann und Andreas Zürn werden Bezirkssieger bei „Danke Schiri“

In einer zentralen Ehrenamtsveranstaltung ehren der Württembergische Fußballverband, der DFB und der Partner DEKRA verdiente Unparteiische. In der Kategorie Ü50 konnte sich Dieter Schumann (VfR Altenmünster) gegen die Konkurrenz im Bezirk durchsetzen.

In die Reutlinger DEKRA-Zentrale lud der WFV alle Bezirkssieger und die Obleute der Gruppen ein, um auf der zentralen Ehrungsveranstaltung der DFB-Aktion „Danke Schiri“ teilzunehmen. So waren auch die Hohenloher Bezirksgewinner, Dieter Schumann in der Kategorie Ü50 und Andreas Zürn (Katergorie U50) geladen.

Schumann, seines Zeichens auch Ehrenmitglied der SRG Crailsheim, war von 1996 bis 2018 Ausschussmitglied der Gruppe. Hier mühte er sich stets um erfolgreiche Arbeit für die Crailsheimer Unparteiischen. Aktuell hat er dem Fußball immer noch nicht den Rücken zugewandt – er ist verantwortlich für über zwanzig Bambinis beim VfR Altenmünster.
Zürn ist erst 33 Jahre alt und dennoch bereits 30 Jahre Mitglied beim VfR Gommersdorf und kümmert sich um die Gewinnung neuer Referees. Ausschussmitglied ist er schon seit zehn Jahren, daneben ist er verantwortlich für das Hallenturnier der SRG Künzelsau und aktuell in der Landesliga als Schiedsrichter aktiv.
Nach der Ehrung aller Bezirkssieger in den Kategorien unter 50, über 50 und Frauen wurden die Landessieger gekürt. Landessieger wurden die Hohenloher beide nicht – das trübte jedoch die Stimmung ob der Ehre, die beiden zu Teil wurde, dennoch nicht. Zum Abschluss des Abends gab es noch eine Talkrunde mit Florian Steinberg (Obmann Süddeutscher Fußballverband), Martin Petersen, Serafina Guidara und Verbandsobmann Guiseppe Palilla zu den bevorstehenden Regeländerungen in der kommenden Saison. (da)
 

Info: In diesem Jahr fiel die Wahl der Landessieger der Aktion „Danke Schiri“ auf Deniz-Osman Tekin (U50, SRG Tübingen), Wolfgang Scheidt (Ü50, SRG Ludwigsburg) und Serafina Guidara (Frauen, SRG Nürtingen).


Schiedsrichter belegen zweiten Platz


Bei der ersten Hallenfußballteilnahme der SRG Crailsheim nach etlichen Jahren konnte die junge Mannschaft gleich einen hervorragenden zweiten Rang erspielen.
Im Schiedsrichter-Fußballturnier der Gruppe Künzelsau traten 8 Crailsheimer Schiedsrichter und eine Schiedsrichterin an, um die Kameradschaft beim Fußballspiel zu verbessern. 

Nach einer so nicht zu erwartenden aber durchaus erfolgreichen Gruppenphase mit zwei Siegen und zwei Unentschieden gegen die Gruppen Buchen und Waiblingen sowie Bad Mergentheim und Heilbronn stand der Halbfinaleinzug fest. Durch konsequente Defensivarbeit blieben die Schiedsrichter der SRG Crailsheim in 6 Spielen nahezu ohne Gegentreffer - erst im Halbfinale musste man sich eines Gegentores gegen die Kollegen der Gruppe Kocher/Jagst begnügen, der den Finaleinzug jedoch nicht gefährdete (2:1). Dort traf man erneut auf die Gruppe Mergentheim, die ihrer Favoritenrolle gerecht wurde. Trotz spielerischer Überlegenheit gelang es den Crailsheimern nicht, das Turnier während der regulären Spielzeit oder Verlängerung für sich zu entscheiden, am Ende zog man im Neunmeterschießen den kürzeren. da